Reproduktionsarbeit

In Abgrenzung zur „Produktionsarbeit“, auch als Lohnarbeit bekannt, umfasst die Reproduktionsarbeit all jene Tätigkeiten, die zur Erhaltung der menschlichen Arbeitskraft notwendig sind. Dies schließt das Gebären und Aufziehen von nachfolgenden Generationen ebenso mit ein, wie unbezahlte Haus- und Pflegearbeit oder ehrenamtliche Aufgaben. Arbeit ist vergeschlechtlicht, in der Regel sind Männer mit der produktiven Erwerbsarbeit beschäftigt, während Frauen von der Gesellschaft die Reproduktionsarbeit zugewiesen wird. Die Art und Weise wie Arbeit in unserer Gesellschaft organisiert ist, ist einem ständigen Wandel unterlegen – etwa durch technische Entwicklungen. Zunehmend sind auch Frauen in der Erwerbsarbeit tätig. Dies führt jedoch häufig zu einer Doppel- bzw. Mehrfachbelastung, da die Frauen weiterhin auch für den Großteil der reproduktiven Aufgaben verantwortlich sind.