Generisches Maskulinum

Im Deutschen wirken viele Substantive als würden sie von Männern sprechen, z.B. „der Forscher“, da Artikel und Endung männlich sind. Wenn damit aber theoretisch auch Frauen oder Personen eines anderen Geschlechts gemeint sein können, nennt sich diese Sprachform „generisches Maskulinum“. Es ist also üblich, in der männlichen Form zu sprechen oder zu schreiben und damit alle Personen zu meinen. Das wird jedoch kritisiert, da viele Menschen bei einer Verwendung des Generischen Maskulinums mehr an Männer denken obwohl es auch andere Personen sein könnten.